News
Home

News

Stand der Dinge auf der Baustelle

Stand der Dinge 

Trotz winterlichem Wetter und Corona wird auf der Baustelle zügig gearbeitet. Ende Januar wird der Rohbau von drei der sechs Häuser fertig sein, bis Ende Juni 2021 stehen dann alle sechs Gebäudehüllen. Gleichzeitig werden laufend die Flachdächer abgedichtet und die Fenster in den Wohnungen montiert.

Was den Monarch von den anderen Projekten im Papillon-Quartier unterscheidet, ist die prägende Klinkerfassade im Innenhof der sechs Gebäude. Ab Mitte Januar werden die Bauarbeiter anfangen, die dunkelroten Klinkersteine an die Fassaden zu mauern. So können bereits im Frühling, wenn die Vögel wieder singen und das Grün aus allen Ecken spriesst, Besucher*innen, Passant*innen und Waldspaziergänger*innen die typische Monarch-Ausstrahlung erleben.

Mitte Juni 2021 werden die ersten zwei Häuser «ausgerüstet». Über diesen und alle weiteren Schritte halten wir Sie auf unserer auf dem Laufenden.

Das Neueste aus dem Team der Erstvermieterin PRIVERA

Tanja Egli und ihr Team sind bei der PRIVERA nicht nur für die Erstvermietung der 218 Wohnungen zuständig, sondern auch für die zwei Gewerberäume im Monarch. Da die Nutzung dieser halböffentlichen Räume die Stimmung der Überbauung mitprägen wird, liegt den Erstvermieterin die Suche nach der «passenden» Mieterschaft besonders am Herzen.

Was kann man dereinst im Monarch für Gewerberäume mieten?

Wir bieten zwei Ladenflächen an. Eine kleine, intime mit ca. 93 Quadratmetern und eine etwas grössere mit ca. 205 Quadratmetern.

Was sind die «Wunschnutzungen» für diese Flächen?

Der Monarch orientiert sich stark an der umliegenden Natur. Der Wald und die Felder bieten viel Bewegungsmöglichkeit. Uns schwebt eine Nutzung vor, die in diese Philosophie passt. Ein Geschäft etwa, oder eine kleine Praxis, bei denen Themen wie Gesundheit, Sport oder Wellness im Fokus stehen. Selbstverständlich sind wir aber auch für weitere Nutzungen offen. 

Als Erstvermieterin begleiten Sie den Entwicklungsprozess bis zum Bezug der Wohnungen - danach übergeben Sie das Projekt dem Alltag. Was wünschen Sie der Überbauung für die Zukunft?

Wir hoffen, dass der Monarch zu einem lebendigen Teil des Quartiers Papillon und der Gemeinde Köniz-Niederwangen wird. Und dass die Bewohner*innen den nahen Könizbergwald rege als zusätzliches «grünes Zimmer» nutzen.

Tanja Egli ist Regionenleiterin Vermarktung Mitte bei der PRIVERA AG.

Nachrichten aus dem Quartier

Ein nigelnagelneues Schulhaus für das Papillon-Quartier:
Im August 2020 ist die Schul- und Sportanlage Ried in Betrieb genommen worden. Hinter der roten Fassade des Gebäudes sind 26 Räume für maximal acht Klassen mit bis zu 190 Schüler*innen untergebracht. Auf dem Dach gibts eine Photovoltaik-Anlage, rundherum zahlreiche Sport- und Spielplätze. Nebst den klassischen Schulzimmern findet man hier alles, was einen modernen Schulalltag ermöglicht – etwa mobile Arbeitsplätze in den Gängen oder einen top eingerichteten Werkraum. Das Beste aber, zumindest aus Sicht der Fussballfans, ist der ligataugliche Kunstrasen des Fussballplatzes, der scheinbar noch besser ist als der YB-Rasen.

Neue Bushaltestelle garantiert optimale Anbindung an den ÖV: Seit dem 13. Dezember 2020 fährt die Buslinie 29 über die Ringstrasse und bedient die neuen Haltestellen Papillon, Tubetränki und Schule Ried und garantiert so den direkten Anschluss ans S-Bahn-Netz der Region Bern.